20110227_item

UN passes Gaddafi sanction vote
The UN Security Council votes unanimously to impose sanctions on Muammar Gaddafi’s Libyan regime for its attempts to put down an uprising.
Libyen: Übergangsregierung
Libysche Opposition ruft Übergangsregierung ins Leben. Die Mitglieder des neuen Kabinetts würden aus allen Teilen des Landes stammen, sagte der ehemalige Justizminister Mustafa Mohamed Abud Adschlei.
Elend, Gewalt und Geschäft
Was sich in die­sen Tagen in Li­by­en ab­spielt ist ein wahr­lich me­di­en­wirk­sa­mes Spek­ta­kel: Hier der kor­rup­te, selbst­herr­li­che Dik­ta­tor und sein Clan, der sich mit allen Mit­teln und jeder Rea­li­tät ent­rückt an die Macht klam­mert. Dort das auf­ge­brach­te Volk, das sei­nem Unmut, sei­ner Ver­bit­te­rung frei­en Lauf lässt. Seit Tagen be­herrscht das Land die in­ter­na­tio­na­len Schlag­zei­len.
Einseitiger Krieg in Wisconsin
Die herrschende Klasse ist fest entschlossen, den Lebensstandard der arbeitenden Bevölkerung drastisch zu verschlechtern. Das zeigt sich exemplarisch an zwei Ereignissen im Zusammenhang mit den zurzeit in Wisconsin vor sich gehenden Massenprotesten. Diese Rücksichtslosigkeit gilt jedoch nicht nur im Staat Wisconsin, sondern in denVereinigten Staaten insgesamt.
Bush will nicht an Konferenz mit Assange-Rede teilnehmen
Ex-US-Präsident George W. Bush weigerte sich nach Angaben des Sprechers, an einer Konferenz junger US-Unternehmensführer teilzunehmen, auf der auch WikiLeaks-Gründer Julian Assange sprechen soll. Assange, der momentan in England unter Hausarrest steht, soll per Satellit zugeschaltet werden. Dies bewog Bush dazu, seine Teilnahme abzusagen.
Zagreb – 15.000 Regierungsgegner protestieren
In der kroatischen Hauptstadt Zagreb haben rund 15 000 Regierungsgegner protestiert. Angaben zufolge griffen die meist jungen Demonstranten einen Polizeikordon an. Zwei Tage zuvor war es in Zagreb bei Protesten gegen die Regierung zwischen Sicherheitskräften und Hunderten Demonstranten zu gewalttätigen Auseinandersetzungen gekommen.

100K Turn Out In Madison For Largest Rally Since Vietnam War: The coverage should have been everywhere in the media, but if you turned on your television in hopes of watching the rally from Wisconsin live, you were disappointed. [link]

Libyen: Al-Baida – wie eine Stadt sich befreite
Hier schlägt das politische Herz der erst vor wenigen Tagen “befreiten Stadt”. Seit zwei Nachmittagen tagt in dem kreisrunden Plenum zum ersten Mal seit 42 Jahren wieder eine echte Versammlung des Volkes. Die Zuschauerempore ist mit jungen Leuten voll besetzt, die teilweise stehend den Reden folgen. Die Älteren und die Frauen sitzen unten im Saal auf bequemen lindgrünen Polsterstühlen… Jeder, der die Hand hebt, kommt zu Wort. Jeder hat das Bedürfnis, endlich seine Meinung zu sagen. Und das Präsidium vor einem schweren Samtvorhang wacht darüber, dass niemand zu lange redet. “Endlich haben wir es geschafft, endlich können wir frei sprechen”, ruft die junge voll verschleierte Amal Haschmi ins Mikrophon. Sie ist angehende Lehrerin und gehört zur Facebook-Jugend. “Wir wollen keine islamischen Emirate, wir wollen ein geeintes Libyen”, sagte sie unter dem Beifall der Zuhörer.

Egyptian prison guards are gunning down inmates — at least 200 prisoners have been killed [link]

Wisconsin protest crowd exceeds 70,000 with snow and freezing temperatures, yet the media largely ignores the story. Over the past two years the media has gone crazy over Tea Party rallies of a few thousand. [link]

Exclusive: Amanpour Interviews Gadhafi´s Son
“It’s not an American business, that’s number one,” said Gadhafi, who was dressed casually as he spoke with Amanpour. “Second, do they think this is a solution? Of course not.” “[Obama] says if a person can only keep control by using force, then legitimacy is gone,” Amanpour pressed. Gadhafi responded, “Right, but what happened? We didn’t use force. Second, we still have people around us.” Amanpour noted the extensive reports of attacks on Libyan civilians in recent weeks. “Show me a single attack, show me a single bomb,” he told her. “The Libyan air force destroyed just the ammunition sites. That’s it.”
Mass rallies held across US
At least 70,000 demonstrators flooded the square around the Wisconsin Capitol on Saturday. Thousands more rallied in state capitals across the country as well as other cities
US-Generalstabschef Mullen führt Gespräche mit Militärführern arabischer Staaten, in denen es noch nicht zu Volksaufständen gekommen ist.
Admiral Mike Mullen (der Chef des US-Generalstabes) teilte mit, er habe am Montag mit Militärführern Saudi-Arabiens “ziemlich offene” Gespräche über den Aufruhr in Bahrain geführt, und verteidigte seine Pläne, sich trotz der andauernden Pro-Demokratie-Proteste noch in dieser Woche mit weiteren Vertretern verschiedener Regime in der Region zu treffen. “Wir unterhalten seit langer Zeit Beziehungen zu den Führern dieser Staaten,” sagte Mullen, der Chef des US-Generalstabes. “Ich persönlich habe Beziehungen zu den Militärführern, und deshalb ist es ganz natürlich, dass ich mich auch weiterhin mit ihnen treffe. Aber wir sind selbstverständlich auch besorgt über die Geschehnisse (in einigen arabischen Ländern) und über deren Zukunft.
Floods and landslides hit Bolivia
Floods and landslides strike the Bolivian city of La Paz, killing at least five people and destroying a poor suburb.
French FM quits after Tunisia criticism
Beleaguered French Foreign Minister Michele Alliot-Marie announces her resignation after weeks of criticism over her contacts with the toppled Tunisian regime.
Libya exodus sparks border crisis
Libya’s western border with Tunisia is being overrun with migrants, many of them from Egypt, fleeing the turmoil in Libya, aid workers say.
Texas will künftig Waffen an den Universitäten erlauben
Mehr als die Hälfte der Senatoren haben bereits in Texas einen Gesetzesentwurf unterzeichnet, wonach Lehrern und Studenten künftig das Tragen von Waffen an den Universitäten erlaubt sein soll. Man sieht dies nicht als neue Gefährdung an. Die Bewaffnung soll stattdessen der Vorbeugung vor neuen Amokläufen dienen. Die Waffenlobby weist als Argument immer wieder auf das Massaker an der Virginia Tech im Jahre 2007 hin, bei dem 32 Menschen umgekommen sind. Waffenfreie Zonen sehen die Lobbyisten als indirekte Einladung für Massenmörder an. Sie glauben, die Bürger dürften sich nicht alleine auf die Polizei und andere Sicherheitsdienste verlassen, um ihr Leben zu verteidigen.
80 Percent of Antibiotics Used on Animals
Data released by the Food and Drug administration says most antibiotics sold and distributed in 2009 in the United States were used on livestock.
Ugly US medical experiments uncovered
Shocking as it may seem, U.S. government doctors once thought it was fine to experiment on disabled people and prison inmates. Such experiments included giving hepatitis to mental patients in Connecticut, squirting a pandemic flu virus up the noses of prisoners in Maryland, and injecting cancer cells into chronically ill people at a New York hospital.

TIL that Prescott Bush (grandfather of GHW Bush and great Grandfather of GW Bush) was involved in a plot to oust FDR and bring fascism to America [link]

Police have been ordered by Scott Walker to clear the capitol at 4pm. It’s 3:55 now, and the building is packed. Wisconsin is gonna show the nation how this is done. [link]

Anonymous currently taking down Koch websites [link]

Miliband warns of costs ‘crisis’
Labour leader Ed Miliband is to warn of a “cost of living crisis” hitting low and middle-earners even if the economy improves.
Opec-Länder: Es drohen keine Lieferengpässe bei Öl
Trotz der Exportausfälle aus dem von Unruhen erschütterten Libyen drohen nach Angaben von Opec-Ländern keine Lieferengpässe bei Öl. Sowohl der Iran als auch das Emirat Katar teilten am Sonntag mit, dass dem Markt genügend Öl zur Verfügung stünde. Andere ölproduzierende Staaten könnten die libyschen Ausfälle kompensieren, sagte der Energieminister des Golfstaats Katar, Mohammed Saleh al-Sada, am Sonntag. Es gebe keinen Grund, nervös zu sein.
Saudi-Arabien springt für libysche Ölausfälle ein
Der weltgrößte Ölexporteur Saudi-Arabien ist Kreisen zufolge für die Öl-Lieferausfälle aus Libyen eingesprungen. Die Saudis hätten in aller Stille ihre Produktion um 700.000 Barrel pro Tag ausgeweitet, sagte eine Person aus der Branche am Freitag
Full Text of UN Resolution imposing sanctions on Libya
Resolution The full text of resolution 1970 (2011) reads as follows: “The Security Council, “Expressing grave concern at the situation in the Libyan Arab Jamahiriya and condemning the violence and use of force against civilians,
Libyan capital remains largely peaceful amid nationwide unrest
Tripoli, the capital of Libya with about three million population still remains peaceful under the control of Muammar Gaddafi, 12 days after the north African country plunged into turmoil.

Schreibe einen Kommentar